HÖRMANN Magazin "mittendrin" mit Fokus: Neue Ideen, neue Wege

Unter dem Motto „Wir gestalten Innovationen“ berichten wir in dieser Ausgabe des HÖRMANN Magazins „mittendrin“ über die vielfältigen Aktivitäten der HÖRMANN Gruppe in der Forschung und zur Entwicklung von neuen innovativen Produkten, Technologien und Dienstleistungen.

HÖRMANN Gruppe veröffentlicht Konzernzwischenbericht für das erste Quartal 2021

HÖRMANN Automotive bietet leistungsstarkes Handling großer Karosserieteile

Automatisierung und Leistungssteigerung der Feinblech-Pressenstraße 2 – das ist ein großer Schwerpunkt des Presswerks von HÖRMANN Automotive in Gustavsburg. Die Herstellung von großen Feinblech-Pressenteilen für Struktur und Außenhaut ist schon seit vielen Jahren eine Kernkompetenz des Unternehmens. „Um die Herausforderungen bei den jüngsten Neuaufträgen, wie Seitenwände für leichte Nutzfahrzeuge und Fahrerkabinen, für LKW zu meistern, haben wir in neue Technologien investiert“, betont Andreas Müller, Geschäftsführer von HÖRMANN Automotive in Gustavsburg.

Klatt Fördertechnik nimmt zwei neue Paketsortierzentren in Betrieb

Das französische Postunternehmen La Poste beauftragte die Beumer Group mit der Lieferung, Installation und Inbetriebnahme von zwei Paketsortierzentren in der Nähe von Paris. Das österreichische Unternehmen Klatt Fördertechnik GmbH wurde von Beumer mit der Lieferung einer kompletten Gurtfördertechnik für diese beiden Sortierzentren beauftragt. „Die Beumer Group gehört seit vielen Jahren zu unseren besten Kunden – wir sind gemeinsam gewachsen“, sagt Peter Klatt, Geschäftsführer von Klatt Fördertechnik. Er fügt hinzu: „Es sind vor allem die Zuverlässigkeit unserer Fördertechnik und Projektabwicklung, der geringere Energieverbrauch und Serviceaufwand sowie die Langlebigkeit der Anlagen verbunden mit weniger Life-Cycle-Cost, weswegen die Beumer Group uns vertraut.“

HÖRMANN Logistik nimmt AutoStore®-Kleinteilelager für Richter + Frenzel in Betrieb

Der Fachgroßhandel Richter + Frenzel (R+F), ein Spezialist für Sanitär- und Haustechnik, errichtete in Reichertshofen bei Ingolstadt ein zentrales Logistikzentrum, von dem das Unternehmen die Niederlassungen und das Handwerk überregional beliefert. Zentrales Element in diesem Neubau ist eine vollautomatische Lösung für die Lagerung und Zusammenstellung von Kleinteilen. Mit seinem Intralogistikkonzept konnte das Team der HÖRMANN Logistik GmbH R+F überzeugen. „Unser Konzept für die Realisierung der Anlage beinhaltet ein AutoStore®-Kleinteilelager als zentrales Element. Eine daran angebundene Fördertechnik mit integrierten Kartonauffaltern und Kartonverschließern verbindet die Kommissionierung mit der Palettierung und Versandbereitstellung“, so Oliver Vujcic, Geschäftsführer von HÖRMANN Logistik.

Neues Videomanagementsystem von Funkwerk video systeme macht U-Bahnhöfe noch sicherer

Die Funkwerk video systeme GmbH mit Sitz in Nürnberg realisiert für die Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg (VAG) den Ausbau der Videoüberwachung in der U-Bahn in Nürnberg und Fürth. Die VAG und Funkwerk verbindet eine langjährige Zusammenarbeit – die ersten Videosysteme installierte Funkwerk in den 1980er-Jahren für die VAG. Das Vertrauen, die Erfahrungskompetenz als professioneller Problemund Systemlöser, der schnelle Vor-Ort-Service (24/7) als Nürnberger Unternehmen sowie der Investitionsschutz – all das sind ausschlaggebende Kriterien, warum die VAG auf Funkwerk vertraut.

HÖRMANN Vehicle Engineering entwickelt neue Straßenbahnen für die Stadt Würzburg

Die Würzburger Straßenbahn hat die HeiterBlick GmbH mit der Herstellung und Lieferung von 18 Neufahrzeugen beauftragt. Bei den Fahrzeugen handelt es sich um 5-teilige, modular aufgebaute Niederflur-Straßenbahnen. Sie sind konzeptionell abgestimmt auf die Besonderheiten einer anspruchsvollen Infrastruktur mit Steilstreckenabschnitten und einer Spurweite von 1.000 Millimetern. Die ersten Fahrzeuge dieser Serie starten 2022 in Würzburg ihren Fahrgasteinsatz. Engineeringpartner für HeiterBlick ist die HÖRMANN Vehicle Engineering GmbH. 

HÖRMANN Kommunikation & Netze modernisiert Werbeanlagen in U-Bahnhöfen

Für die Außenwerbung erledigt dies die Ströer SE & Co. KGaA, ein international tätiges und führendes deutsches Unternehmen in der Vermarktung von Online- und Außenwerbung, welches rund 300.000 Werbeflächen verwaltet. Ströer beauftragte die HÖRMANN Kommunikation & Netze GmbH für die Durchführung der umfangreichen Elektro- und Metallbauarbeiten zur Modernisierung der Werbeanlagen in zahlreichen U-Bahnhöfen in München und Hamburg.

HÖRMANN Rawema nutzt 3D-Planung für effizientere Fabrikplanung

Seit über zwanzig Jahren begleitet der Fabrikplaner HÖRMANN Rawema den führenden Lieferanten für geschmiedete Fahrwerks- und Motorenkomponenten Bharat Forge in Aktivitäten der Umformtechnik vor allem beim Schmieden. Wie sieht die Aufstellung der Schmiedeanlagen aus, mit welchen Aufwänden für die technische Gebäudeausstattung sollte gerechnet werden, welche automatisierte Prozesslösung gibt es, und welche Anforderungen müssen an die Messtechnik gestellt werden? Das sind Fragen, auf die eine Antwort gefunden wird. „Bharat Forge setzt vor allem auf unsere Erfahrungskompetenz – von Anlagenkonzepten bis zur Realisierung von Produkten arbeiten wir gemeinsam an effizienten Lösungen“, so Benjamin Bielefeld, Innovationsmanager von HÖRMANN Rawema.

Funkwerk Systems installiert landesweite Reisendeninformationssysteme für Norwegen

Der Name KARI steht als Synonym für das neue Zeitalter der Reisendeninformation in Norwegen – und das System der Funkwerk Systems GmbH sorgt dafür, dass Fahrgäste landesweit von Oslo bis nach Bergen mit visuellen und akustischen Echtzeitinformationen zum Schienenverkehrsbetrieb versorgt werden. „Mehr als 300 Stationen sind in das Reisendeninformationssystem eingebunden“, sagt Christian Ringler, Geschäftsführer von Funkwerk Systems. Die nationale norwegische Eisenbahnverwaltung Bane NOR hatte konkrete Ziele: auf der einen Seite wollte sie die Fahrgastzufriedenheit steigern, auf der anderen Seite aber auch eine vollautomatische Steuerung der Informationsausgabe bei gleichzeitiger Reduzierung manueller Prozesse erreichen.

MAT Maschinentechnik setzt auf Maschinenverlagerungen aus einer Hand

Die MAT Maschinentechnik führte im Jahr 2020 für einen OEM aus der Stahlindustrie die Verlagerung einer Anlage in ein anderes Werk durch, um die logistischen Abläufe zu verbessern. „Der Kunde setzt auf unsere zuverlässige Kompetenz und hat uns bereits für diverse vorangegangene Projekte beauftragt“, so Gerhard Jacobi, Geschäftsführer von MAT Maschinentechnik.

HÖRMANN Automotive gestaltet Agrarwirtschaft im technologischen Wandel mit

Der Wandel der Agrarwirtschaft in den letzten hundert Jahren ist beeindruckend: Zu Beginn des 20. Jahrhunderts, als Deutschland noch ein Agrarstaat war, arbeiteten rund 38 Prozent aller Erwerbstätigen in der Land- und Forstwirtschaft, und ein Landwirt konnte etwa vier Personen ernähren. Heute sind es gerade mal 1,8 Prozent, und ein Landwirt ernährt durchschnittlich 135 Personen. „Dieser enorme Produktivitätsfortschritt war und ist ohne den Einsatz immer effizienterer Maschinen nicht möglich“, betont Uwe Jung, Geschäftsführer von HÖRMANN Automotive in Saarbrücken und St. Wendel. Ein entscheidender Produktionsfaktor ist dabei der Feldhäcksler: Entwickelt in den 1940er-Jahren ist er eine der jüngsten landwirtschaftlichen Hochleistungsmaschinen.

HÖRMANN Digital realisiert neues Ticketing-Tool „BugJack“

Anfang des Jahres 2020 stellte HÖRMANN Digital das erste Entwicklungsteam ein, welches im selben Jahr sein erstes Projekt realisierte: das Tool „BugJack“, ein innovatives Ticketing-Tool, das aus der Zusammenarbeit mit HÖRMANN Logistik entstanden ist. Das Tool ist darauf ausgelegt, die Behebung von Fehlermeldungen in den Logistikzentren der Kunden zu unterstützen. Bei einer Fehlermeldung informierte der Kunde bisher telefonisch den Servicedienstleister. Erst danach wurde der Fehler vor Ort von einem Mitarbeiter des Servicedienstleisters behoben. „Bug-Jack“ bietet die Möglichkeit, über intuitive und digitale Erfassung der Fehler einfach und schnell zu kommunizieren, die Fehlerbearbeitung transparent nachzuverfolgen sowie auf die Dokumentation bei zukünftigen Fehlern zurückzugreifen. Damit ist „Bug-Jack“ auch die Grundlage für die weitere Digitalisierung des Serviceprozesses und die Integration von weiteren Funktionen wie z. B. Condition Monitoring und Predictive Maintenance.

HÖRMANN Warnsysteme entwickelt neue Sirenensteuerung für den Digitalfunk

Zehn Jahre Expertise in dem digitalen Funkstandard TETRA stecken in der neuesten Generation des Sirenensteuerempfängers TSE902 der HÖRMANN Warnsysteme GmbH. TETRA steht für „Trans European Trunked Radio“ und ermöglicht es den unterschiedlichen Sicherheitsdiensten wie Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst, sicher und zuverlässig miteinander zu kommunizieren. Das Team von HÖRMANN Warnsysteme arbeitete in der Entwicklung eng mit den Gremien der Bundesanstalt für den Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BDBOS) und des Bundesverbands Professioneller Mobilfunk e.V. zusammen. Die aktuellen Anforderungen und Empfehlungen der beiden Institutionen wurden in der neuen Sirenensteuerung umgesetzt. Das Gerät ist auch in künftige Warnkanäle des modularen Warnsystems des Bundes integrierbar.

Erster Batteriezug in Europa mit Funkwerk-Zugfunksystem

Nachhaltig unterwegs ist das Zugfunksystem MESA®26 seit dem Jahr 2020 in den österreichischen Zügen des ÖBB Cityjet eco – einer Variante der Desiro-Mainline(ML)-Triebzüge, die mit einer Hybridbatterie-Vorrüstung versehen ist und damit eine einfache Nachrüstung mit einem Batteriesystem ermöglicht.

HÖRMANN Industrieservice setzt auf erhöhte Taktzeiten für mehr Produktivität

Die HÖRMANN Industrieservice GmbH führte im Montagewerk eines OEMs eine Taktzeiterhöhung und Optimierung des Arbeitsplatzes unter Beachtung der ergonomischen und ökologischen Aspekte durch. Mit dem Kunden wurde ein Konzept erarbeitet, welches das Be- und Entladen von zwei parallel stehenden Maschinen zur Verarbeitung von Bauteilen verbessert.

HÖRMANN Gruppe veröffentlicht Geschäftsbericht 2020

Die HÖRMANN Industries GmbH (Unternehmensanleihe, WKN: A2TSCH) hat heute ihren Jahresabschluss 2020 veröffentlicht. Nach einem plangemäßen Jahresstart war die Geschäftstätigkeit der Gruppe ab Mitte März insbesondere in den Geschäftsbereichen Automotive und Services durch die Ausbreitung des neuartigen Virus SARS-CoV-2, die damit verbundenen Einschränkungen des öffentlichen Lebens und die großflächige Stilllegung der Produktionskapazitäten in der Automobilindustrie wesentlich beeinträchtigt. Insgesamt erzielte die HÖRMANN Gruppe im Geschäftsjahr 2020 einen Umsatz in Höhe von 521,5 Mio. € (Vorjahr: 622,2 Mio. €). Dieser Umsatzrückgang resultiert aus den Bereichen Automotive und Services, wohingegen die Bereiche Engineering und Communication im Krisenjahr 2020 den Umsatz halten bzw. ein Umsatzwachstum gegenüber Vorjahr realisieren konnten. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) lag bei 25,5 Mio. € (Vorjahr: 35,6 Mio. €), das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) belief sich auf 12,6 Mio. € (Vorjahr: 23,7 Mio. €). Das bereinigte EBIT einschließlich einmaliger Sondereffekte aufgrund der Verlagerung des Automotive-Werks Penzberg in Höhe von rund 5,8 Mio. € sowie einer außerordentlichen Firmenwertabschreibung im Bereich Services in Höhe von 0,5 Mio. € lag mit 18,9 Mio. € nur leicht unter Planniveau.

HÖRMANN Magazin "mittendrin" mit Fokus: Wir packen an

Unter dem Motto „Wir packen an“ berichten wir in der dritten Ausgabe des HÖRMANN Magazins „mittendrin“ vom Alltag der vielen Menschen in der HÖRMANN Gruppe, die einen großen Teil der Wertschöpfung realisieren und oft unter schwierigen Arbeits- und Witterungsbedingungen tätig sind.

HÖRMANN Rawema startet Projekt mit der Fraunhofer IGCV und weiteren Partnern

Sogenannte BIM, digitale Datenmodelle, erleichtern Prozesse wie Planen, Bauen und Betreiben von Gebäuden und auch Produktionsanlagen. HÖRMANN Rawema hat jetzt ein Projekt dazu gestartet.

HÖRMANN Logistik gibt ein Live-Webinar zur automatisierten Intralogistik

In einem Live-Webinar erklärt Peter Gierlich, Consultant Systems Engineering & Vertrieb IT bei HÖRMANN Logistik, wie sich Unternehmen mithilfe automatisierter Intralogistik einen Wettbewerbsvorteil verschaffen können.

Zugfunksysteme der Funkwerk AG jetzt in Afrika im Einsatz

Zugfunksysteme der Funkwerk AG werden nicht nur in Europa, sondern weltweit eingesetzt.

Die „Datendrehscheibe“: Funkwerk Mobility Platform der Funkwerk AG

Mit der Funkwerk Mobility Platform sind Mobilitätsanbieter gewappnet für eine intelligente und vernetzte Mobilität.

HÖRMANN Automotive hat eine neue Lackieranlage für hochwertige Beschichtungen

Die HÖRMANN Automotive Eislingen GmbH hat in ihrem Werk in Ebersbach eine neue Pulverbeschichtungsanlage in Betrieb genommen. „In dieser Anlage werden Werkstücke und Baugruppen von Kraftstofftanks, Verkleidungsbleche und Klappen sowie Heizkanäle für Busse und ähnlich anspruchsvolle Bauelemente in einem mehrstufigen, nasschemischen Prozess vorbehandelt und anschließend in einer Hand- oder Automatikkabine mit Pulverlack beschichtet“, erklärt Tobias Frenzel, Geschäftsführer der HÖRMANN Automotive Eislingen GmbH.

HÖRMANN­ Automotive erweitert das Produktionswerk in der Slowakei

Erfolg für das Team von HÖRMANN Automotive in der Slowakei: Im zweiten Halbjahr 2020 wurden die Verlagerungen vom Werk Penzberg und das rasante Wachstum des Standortes Bánovce abgeschlossen.

Plattform „Familienunternehmen im Fokus“ stellt HÖRMANN Gruppe vor

Die Plattform „Familienunternehmen im Fokus“ hat es sich zum Ziel gesetzt, die oft unbekannten Spezialisten sichtbar zu machen. Im März ging es im Talk um die HÖRMANN Industries GmbH.

Klatt Fördertechnik GmbH verzeichnet einen Paketboom

Die Klatt Fördertechnik GmbH profitiert vom stark wachsenden Versandhandel: Rund 70 % des Umsatzes entfallen bereits auf Anlagen zur Paketbeförderung.

HÖRMANN Vehicle Engineering entwickelt Europas erste Wasserstoff-Bahn mit

Das Chemnitzer Unternehmen HÖRMANN Vehicle Engineering entwickelt gemeinsam mit dem Leipziger Unternehmen HeiterBlick GmbH und dem Chemnitzer Unternehmen Flexiva Automation & Robotik eine einzigartige Innovation: Europas erste Wasserstoff-Brennstoffzellen-betriebene Straßenbahn.

HÖRMANN Gruppe arbeitet mit an Lösung für intermodale Logistikkette im urbanen Raum

Städte sind dynamische Ökosysteme, in denen Mobilität einen signifikanten Einfluss auf die Lebensqualität hat. Soll diese nicht nur aufrechterhalten, sondern verbessert werden, muss urbane Mobilität schnellstmöglich neu justiert werden und adäquate Lösungen für eine Reihe von Herausforderungen bieten. Dazu zählen eine stetig wachsende Bevölkerung gerade in den Metropolen, die steigende CO2- und Feinstaubbelastung, eine überalterte Verkehrsinfrastruk­tur, hohe Lärmpegel oder der stark begrenzte Nutzungsraum. Immense Bedeutung kommt hierbei der Logistik der sogenannten letzten Meile zu.

HÖRMANN Vehicle Engineering arbeitet an einem Drehgestell der neuesten Generation

Ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung eines neuartigen Drehgestellrahmens für den Schienenverkehr ist erreicht – der Startschuss für den Beginn der Fertigung des Längsträger-Demonstrators „hybridBOGIE“ (Englisch für Hybrid-Drehgestell) ist gefallen. Die HÖRMANN Vehicle Engineering GmbH mit Sitz in Chemnitz arbeitete gemeinsam mit ihrem Projektpartner, dem Institut für Konstruktion und Verbundbauweisen gemeinnützige GmbH, Ende 2020 intensiv am Fertigungswerkzeug sowie an der Erarbeitung und Verfeinerung des Fertigungsprozesses, um ein seriennahes Referenzbauteil des Längsträgers zu entwickeln. „Neben der eigentlichen Prozessvalidierung, dient die Längsträgerkomponente im weiteren Projektverlauf auch für weitere Untersuchungen bis hin zur Testung und Bewertung von mechanischen Parametern sowie den Federungseigenschaften“, erklärt Matthias Büttner, Projektleiter bei HÖRMANN Vehicle Engineering.

HÖRMANN Services übernimmt Business Unit Automation der SAV GmbH

Die HÖRMANN Automationsservice GmbH in Salzgitter, ein Unternehmen der HÖRMANN Gruppe, hat die Business Unit „Automation“ der SAV GmbH in Mittweida mit 11 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern übernommen. „Im vergangenen Jahr führten wir die Gespräche zur Übernahme und konnten jetzt die finalen Übernahmekriterien verhandeln sowie den Asset-Deal-Vertrag unterzeichnen“, sagt Lothar Becker, Geschäftsführer von HÖRMANN Automationsservice. Damit gehört die Business Unit Automation rückwirkend zum 01.01.2021 als weiterer Standort in Mitteldeutschland zum Geschäftsbereich Services der HÖRMANN Gruppe. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit den neuen Kolleginnen und Kollegen“, so der Standortleiter Andreas Walter.

HÖRMANN Vehicle Engineering unterstützt Entwicklungen für Next-Generation-Train

Die HÖRMANN Vehicle Engineering GmbH mit Sitz in Chemnitz unterstützt das  Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) bereits seit zwei Jahren bei der Entwicklung des NGT-Fahrwerks der Zukunft. Durch die disruptiven und zukunftsweisenden Zugkonzepte wie das des Next-Generation-Trains vom DLR sollen der Bahnindustrie neue Technologien und Forschungserkenntnisse zugänglich gemacht werden. HÖRMANN Vehicle Engineering ist stolz hierzu einen Beitrag leisten zu können.